Sea Shepherd Conservation Society – Die Naturhelden auf See

lizzyliz / Pixabay

Sea Shepherd ist die Kurzform für die Sea Shepherd Conservation Society und bedeutet in deutscher Sprache so viel wie Meereshirte. Die von Kritikern häufig als militant bezeichnete Umweltschutzorganisation hat sich besonders dem Schutz der Meere und dem Kampf gegen den Walfang und die Robbenjagd verschrieben. Paul Watsons Organisation ist eine Non-Profit-Organisation und finanziert sich hauptsächlich über Spenden.
Die Organisation wurde 1977 von dem Kanadier Paul Watson gegründet.

Paul Watson war eines der ersten Greenpeace Mitglieder und überwarf sich nach einem gewalttätigen Protest gegen die Robbenjagd mit Greenpeace. Greenpeace verweigert seitdem jede Zusammenarbeit mit Paul Watson, wohingegen Watson als zu moderat, zu bürokratisch und zu harmlos kritisiert.

Nachdem Paul Watson Greenpeace verlassen hatte, gründete er die Sea Shepherd Conservation Society, und erwarb 1978 das erste Schiff der Organisation. Paul Walkers Initiative etablierte sich schnell als eine der umstrittensten Umweltschutzgruppen. Sie wurde bekannt für provokante und militante Organisationen, die weit über den sonstigen Protest hinausgingen.

Im Gegensatz zu anderen Umweltschutzorganisationen griffen Paul Walker und seine Gefolgsleute immer wieder zu militanten Mitteln. So war die Organisation bereits für zahlreiche Rammangriffe und den Einsatz von Buttersäure-Stinkbomben verantwortlich.

Mitgliedschaft in der Organisation

Die Umweltschutzorganisation ist ständig auf der Suche nach neuen Unterstützern. Eine mögliche Sea Shepherd Mitgliedschaft kann sich auf folgende Bereiche erstrecken:

Mitarbeit auf See
Die NPO ist immer auf der Such nach engagierten Einzelpersonen die als Teil der Crew um die Weltmeere fahren. „Wir brauchen Menschen, welche innerlich vor Zorn erglühen über die Ungerechtigkeiten, die Walen, Delfinen, Robben, Seevögeln, Fischen und jedem einzelnen Lebewesen in den Weltmeeren zugefügt werden. Solche Menschen brauchen wir auf unseren Schiffen und in den Reihen unserer Unterstützer“ Zitat von der offiziellen Website.

Vor allem wenn sie einen technischen Beruf, seefahrerische Qualifikationen und Erfahrung auf See oder Informatik- und Medienkenntnisse verfügen, sind sie bei Paul Watson und Co. jederzeit willkommen. Sie werden für ihre Sea Shepherd Mitgliedschaft nicht bezahlt und es erwarten sie lange Arbeitszeiten, schwere Tätigkeiten gefährliche Arbeitsbedingungen und extremes Wetter. Die Einsätze dauern selten kürzer als einen Monat und die Organisation übernimmt in dieser Zeit die Bereitstellung von Unterkunft und Verpflegung.

Als Entschädigung für ihre Sea Shepherd Mitgliedschaft erhalten die Teilnehmer Abenteuer, Sinnerfüllung und die härteste Arbeit, die sie jemals lieben werden.

Mitarbeit auf Land
Obwohl sea shepherd vor allem für ihre Aktionen auf See bekannt sind kann die Organisation ihre sea shepherd Mitgliedschaft an Land jederzeit gebrauchen.  Die Landmitarbeiter unterscheiden sich in regelmäßig spendende Förderer, Mitglieder in den regionalen Ortsgruppen und Supporter, die sich im privaten Rahmen engagieren.

Mitglieder in den Ortsgruppen übernehmen bevorzugt die Betreuung von Infoständen an Konzerten und Events, übernehmen den Transport und die Verteilung von Promotionmaterial und halten Vorträge und kümmern sich um die Internetpräsenz der Organisation.

Für einige Firmen ist die Zusammenarbeit mit Sea Shepherd durchaus interessant. Sie unterstützen die Mitglieder bei Veranstaltungen, wie zum Beispiel in Form von Beach-Cleanups und Schulprojekten. Die Umwelt und die NPO profitieren von der Unterstützung und das Unternehmen kann sich über die günstige Positiv-PR erfreuen.

Ein sehr interessanter Bericht über die Umweltschutzorganisation war am 27.02.2013 um 22:15 bei Stern-TV zu sehen. Die beiden Deutschen an Bord der Steve Irwin wurden live über Satellit ins Studio geschaltet und interviewt.

Sie haben viele Möglichkeiten die NPO aktiv zu unterstützen:

Als Förderer: Durch ihre Geldspenden und Unterstützung wird die Arbeit von Sea Shepherd erst ermöglicht.
Eco Crime Watch: Die Ortsgruppen und Volunteers bieten Hilfe bei der Bekämpfung von Umweltverbrechen.

Beach-Cleanup: Strand und Ufersäuberungen sind ein wertvoller Beitrag zum Schutz der Flüsse und Meere. Solche Aktionen werden von der jeweiligen Ortsgruppe gefördert und unterstützt.

Schulprojekte: Die NGO unterstützt Lehrer und schickt Volunteers in die Schulen, die Vorträge über den Meeresschutz halten.

Infomaterial: Jede Verteilung von Infomaterial hilf der Umweltschutzorganisation neue Spender zu finden, die ihnen helfen neue Aktionen und Kampagnen zu finanzieren.

Unser Blog www.naturheld.com stellt in kürze einige Videos über die Tätigkeiten der Organisation zusammengefasst um seinen Usern einen ersten Überblick zu bieten.

Erzähle Deinen Freunden davon

Allgemeines

Das könnte Sie auch interessieren