Gesünder mit Rohkost

AndreaFriese / Pixabay

Alle Lebewesen auf der gesamten Erde ernährten sich seit Anbegin von artgerechter und natürlicher Nahrung, d. h. von Rohkost. Nur
 der Mensch mit seinen in häuslicher Gemeinschaft lebenden Tieren, wie z. B. Hund und Hamster, ernährt sich inzwischen hauptsächlich von
 hitzebehandelter und industriell hergestellter, erhitzter Nahrung. Der
Gesundheitswert der Nahrung ist dadurch erheblich vermindert.

Im Hinblick
auf die Ernährung brachten vor allem die letzten 100 Jahre massive Änderungen in diesem Bereich mit sich. In einer minimalen Zeitspanne im Verhältnis zur gesamten Entwicklungsgeschichte des Menschen. Wurden beispielsweise um 1900 noch ca. 100 g Ballaststoffe
 täglich mit der Nahrung aufgenommen, liegt der Ballaststoffanteil inzwischen bei ca. 9 -16 g täglich. Genetisch ist unser Organismus auf die heutige
denaturierte (erhitzte) Zivilisationskost nicht eingestellt.
 Rohköstlich Essen schützt vieles:

Ihre Gesundheit, die Tiere, das Klima und unsere Erde.

 Was bringt mir eine Umstellung auf Rohkost?

  • Verbesserung von Wohlbefinden, Fitness und Gesundheit
  • Stärkung des Immunsystems / Heilung von Allergien
  • Entlastung der Verdauungsorgane und somit ein besserer Stuhlgang
  • Abnehmen ohne zu hungern
  • Schutz vor ernährungsabhängigen Krankheiten wie Bluthochdruck, Krebs Rheuma, Gicht und Diabetes.
  • Heißhunger, Überessen und Völlegefühl verschwinden

 

Was bringt´s den Tieren und auch der Umwelt ?

Je höher Ihr Rohkostanteil in Ihrer Ernährung ist, desto weniger beteiligen Sie sich an der Wasser- und Energieverschwendung durch Landwirtschaft und die Nahrungsmittelindustrie. Für die Erzeugung eines Rindersteaks – vom Futter welches für das Rind benötigt wird bis zum fertig servierten Rind, werden etwa 20.000 Lieter Wasser benötigt, dagegen nur 100 Liter für eine entsprechende Menge Kartoffeln. Bei einem verringerten Konsum von Tierprodukten sind sie auch weniger an Tierquälerei und der Umweltzerstörung z.B. Nitrat im Grundwasser, Gülle, und sogar am Waldsterben beteiligt. Ebenso reduziert sich der Stromverbrauch massiv.

Wie fange ich an ?

Am besten ist es, wenn Sie sich nach und nach, über Wochen oder mehrere Monate umstellen, indem Sie den täglichen Rohkostanteil langsam erhöhen. Hierbei ist Ihr eigenes Wohlfühltempo gefragt. Auf jeden Fall sollten Sie die enzymreiche, leichter verdauliche Rohkost immer vor der erhitzten Nahrung verzehren. Obst ist am besten allein und auf nüchternen Magen verträglich. Vor der Umstellung auf Rohkost empfiehlt es sich, einige Tage unter Anleitung oder mit dem richtigen Ratgeber zu fasten, da die natürliche Nahrung  eine starke Reinigungs- und Heilkraft hat. Sie wirkt entschlackend und entgiftend.

Weitere Infos, Hilfestellung und tolle Rezepte erhalten sie in Zukunft hier auf Naturheld oder Online unter Rohkost Rezepte.

#334 Raw vegetable sticks

 

Erzähle Deinen Freunden davon

Lebensmittel und Ernährung

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Sie dürfen diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>