Corporate social responsibility bei Unilever

tpsdave / Pixabay

CSR bei Unilever

Mit ihrer Vision und Unternehmensphilosophie hat Unilever den Nachhaltigkeitspreis im Jahr 2012 erhalten. Bewertet wurde das Unternehmen in der Kategorie Konzerne, wo das Unternehmen den Preis zur nachhaltigsten Zukunftsstrategie in Deutschland durchaus verdient hat. CSR bei Unilever steht für Corporate Social Responsibility und zeigt in kurzen 3 Buchstaben auf, wofür das Unternehmen steht und in welchem Bereich es angesiedelt ist. Eine bessere Zukunft und das Wohlbefinden der Menschen wird durch Corporate social responsibility bei Unilever erhöht. Ebenso beinhaltet die Unternehmensphilosophie Inspirationen, mit denen Menschen durch kleine Dinge eine hohe Wirkung erzielen und für umweltfreundliches Miteinander und Umweltschutz sorgen können. Bereits im Jahre 1869 wurde der Grundstein für Unilever im Zusammenhang mit Gesundheit, Umweltschutz und mehr Freude im Leben gelegt. Noch heute orientiert sich das Unternehmen durch CSR bei Unilever an den damaligen Grundsätzen, wobei sich die Möglichkeiten und Angebote natürlich erhöht haben.Mit über 400 Marken deckt die CSR bei Unilever Strategie die Bereiche Körperpflege, Lebensmittel und Haushaltshygiene ab. Durch ständige Weiterentwicklung und Neuerungen erhöht sich der gesundheitliche und umweltschützende Faktor ständig, wobei natürlich trotz CSR bei Unilever auch hier Müll anfällt und nicht immer eine Alternative zu bekannten und wenig geschätzten Inhaltsstoffen gefunden wird. Die Philosophie und die weitreichende Forschung des Unternehmens ist lobenswert, doch kann an einigen Details noch gearbeitet und noch besser produziert werden. Zu bemerken wäre hier beispielsweise die immer noch gewählte Verwendung von Palmöl, auch wenn es sich um ein umstrittenes Produkt handelt. Ein Unternehmen in der Größe von Unilever könnte noch wirtschaftlicher und umweltschützender, dafür aber nicht mehr so kostengünstig arbeiten, würde es auf umstrittenes Palmöl verzichten und Verpackungen der Produkte auf ein Minimum reduzieren.
Ihre Strategie fokussiert sich auf Länder mit hohem Potenzial an Ressourcen und geht hier mit gutem Beispiel in Sachen Umweltschutz voran. Der Gedanke auf CSR bei Unilever Basis zu arbeiten und für mehr Lebensgefühl, sowie Nachhaltigkeit in der Produktion und ein gesteigertes Wohlbefinden bei den Verbrauchern zu erzeugen sind Gründe, aufgrund derer das Unternehmen mit CSR bei Unilever den Nachhaltigkeitspreis nicht nur gewann, sondern auch zu Recht erhalten hat. Das Wachstum des Unternehmens stärkt sich durch eine positive Stellung in den Entwicklungsländern und somit durch Zusammenarbeit mit Menschen, die auch in ihrem Land von CSR bei Unilever profitieren und zu fairen Bedingungen für ein riesiges Unternehmen arbeiten.Das weltweite Vertrauen in die renommierten und bekannten Marken wie Axe, Signal, Lätta und Langnese führt zu einer hohen Akzeptanz bei der Zielgruppe und lässt CSR bei Unilever Produkte praktisch in jedem Haushalt zu finden sein. Auch Knorr, Bifi und Viss gehören zu den bekannten und von zahlreichen Verbrauchern genutzten Marken. Durch eine internationale Zusammenarbeit mit Forschungszentren und Unternehmen in der ganzen Welt können auch zielgerichtet besondere Ernährungsprojekte überwacht und auf ihre Nachhaltigkeit geprüft werden. Der Konsument hat durch CSR bei Unilever die Gewissheit, sich auf hochwertige und für die Gesundheit nicht schädliche Produkte zu fokussieren und die Philosophie und Innovation des Unternehmens in unterschiedlichen Lebensbereichen anzuwenden und auf sich wirken zu lassen. Doch hat die globale Verteilung und die enorme Größe des Unternehmens nicht nur Vorteile, sondern bietet auch hohes Potenzial für Verbesserungen. Während der Umweltschutz in einigen Ländern umfassend realisiert und von der Philosophie des CSR bei Unilever direkt umgesetzt wird, sind an anderen Standorten nicht so gute Gegebenheiten vorhanden und es ist immer noch mit einer hohen CO2 Emission durch millionenfache Produktionen zu rechnen. Das Unternehmen arbeitet an einer ständigen Weiterentwicklung und noch mehr Umweltschutz, doch lassen sich nicht alle Details gleichermaßen und kurzfristig beheben. Wohl könnte auf Palmöl komplett verzichtet und so ein umstrittenes Produkt aus der Produktion genommen werden, aber dies würde enorme Kosten verursachen und sich somit durch eine sofortige Umstellung als weniger wirtschaftlich effizient erweisen. Auch der hohe Energieverbrauch mit CSR bei Unilever kann sich noch einschränken und mit mehr Ersparnis und dem vollständigen Umstieg auf erneuerbare Energien auch mit mehr Umweltfreundlichkeit versehen werden.Im Bereich Großunternehmen hat Unilever die Nase durchaus vorn und präsentiert eine Unternehmensphilosophie, an der sich andere Unternehmen orientieren könnten. Umweltschutz und der Fokus auf besonders umweltfreundliche Verfahren bei der Produktion, nachhaltige Produkte und eine nachhaltige Wirtschaft werden groß geschrieben. Im Bereich Verpackungen und Energieverbrauch könnte sich CSR bei Unilever noch minimieren und so einen noch höheren Beitrag zum Umweltschutz leisten. Die Unternehmensgröße unterstützt nicht immer einfach das umweltbewusste Handeln im vollen Umfang, wobei sich durch die CSR bei Unilever Strategie Probleme die in anderen Großunternehmen vorherrschen auf ein Minimum senken lassen. Das futuristische Unilever Haus in Hamburg an der Elbe ist nicht nur eine Attraktion für Touristen, sondern ein Haus das zeigt, wie umweltfreundlich und innovativ es sich energiesparend und umweltbewusst bauen lässt. Was wie ein architektonisches Meisterwerk aus ferner Zukunft anmutet ist ein Haus, welches als Architektur durch CSR bei Unilever überzeugt und den Fokus auf energieeffizientes Bauen für hohe Ansprüche ohne eine Verbindung zu Lätta & Co. lenkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Sie dürfen diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>