Bulgarien Sonnenstrand mit vielen Facetten

leovalente / Pixabay

Für alle Naturhelden, die im Urlaub auf Sonne, Meer und Nachtleben nicht verzichten möchten, gibt es ein attraktives Urlaubsland, das mit einem ausgewogenen Preis-Leistungsniveau überzeugt. Bulgarien, der 110.000 Quadratkilometer große Teil der Balkanhalbinsel, gilt als Geheimtipp für Ferien am Schwarzen Meer.

Geographische Gegebenheiten gewährleisten attraktives Angebot
Wer Urlaub in Bulgarien verbringt, hat viele Möglichkeiten seine Zeit zu verbringen. Während Gäste im Norden durch abwechslungsreiche Landschaft mit faszinierenden Gebirgsketten zum Wandern und Bergsteigen animiert werden, kommen Sonnenanbeter und Wassersportler am Schwarzen Meer auf ihre Kosten. Bulgarien grenzt im Norden an Rumänien, im Süden an die Türkei und Griechenland und im Westen sind Serbien und Mazedonien die Nachbarländer. Das Land hat 7 Millionen Einwohner, die vorwiegend in den modernen Metropolen entlang der Küste leben. Die offizielle Währung ist der Lew, der knapp 0,50 Euro wert ist. Wer Ferien in Bulgarien erleben will, sollte seine Uhr bei der Einreise um eine Stunde vorstellen, denn hier gilt nicht die Mitteleuropäische Zeit, sondern die Osteuropäische Zeit, die auch die Sommerzeit kennt. Das mediterrane Klima macht Urlaub in Bulgarien zwischen Mai und Oktober sehr angenehm, dabei ist nicht nur der Aufenthalt am Sonnen- und Goldstrand ein Erlebnis, sondern auch eine Schiffsreise auf der Donau.

Sightseeing und Nightlife haben Hochkonjunktur
Auch wenn der Sonnenstrand Natur und Partymeile zugleich darstellt, sollten sich Urlauber die interessanten Städte im Hinterland nicht entgehen lassen. Die Hauptstadt Sofia ist eine der lebendigsten Metropolen des Landes und bietet sowohl architektonische Meisterwerke als auch moderne Shoppingmeilen, die zum Bummeln und Einkaufen einladen. Sehenswert ist vor allem die Kathedrale Sweta Nedelja, die Alexander-Newski-Gedächtniskirche und die Kirche von Bojana, die alle aus dem 9. bis 11. Jahrhundert stammen. Wer seine Ferien in Bulgarien verbringt, sollte aber auch unbedingt Oblast Russe besuchen. Die Felskirchen von Iwanowa, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen, liegen in Oblast Russe im Norden des Landes und beeindrucken durch zahlreiche Fresken, die biblische Geschichten erzählen. Zahlreiche Clubs und Bars in den Touristenmetropolen entlang der Schwarzmeerküste lassen die Herzen von Nachtschwärmern höher schlagen, wobei die Clubszene neben Jazzkünstlern auch lokale Rock- und Popgrößen kennt.

Naturliebhaber und Aktivtouristen kommen auf ihre Kosten
Ein besonderes Erlebnis ist eine Segelfahrt von Burgas aus in Richtung Varna und Goldstrand. Die Stadt Varna überzeugt seine Besucher durch eine wunderschöne historische Altstadt, drei Strände und einen faszinierenden Meerespark, der die Natur und Tierwelt des Schwarzen Meeres nachempfindet. Der sogenannte Steinerne Wald ist ein Naturphänomen und lädt zu ausgiebigen Wanderungen rund um Varnas ein. Für Sonnenanbeter bietet der Sonnenstrand Natur und Partymeile zugleich, denn die herrliche Lage inmitten der Waldlandschaft, die sich terrassenförmig zum Meer ausbreitet, überzeugt ebenso wie die touristische Infrastruktur mit zahlreichen Restaurants, Diskotheken und Bars. Der Strand selbst ist 8 Kilometer lang und bis zu 150 Meter breit, womit ausgiebig Platz für Sonnenliegen und Strandschirme gegeben ist, die unbeschwertes Badevergnügen gewährleisten. Die herrliche Wasserqualität des Schwarzen Meeres zieht Hobbytaucher und Schnorchler magisch an, denn die Unterwasserwelt in diesem Gebiet ist einzigartig bunt und farbenprächtig. Wer sich sportlich betätigen möchte, findet zahlreiche Möglichkeiten wie Surfen, Jetski fahren und Fallschirmsegeln.

Erzähle Deinen Freunden davon

Allgemeines

Das könnte Sie auch interessieren

1 comment

  1. 1

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Sie dürfen diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>